In manchen Fällen sind massivere Eingriffe erforderlich, oft machen bestimmte Probleme am Kiefer oder Kiefergelenksbeschwerden einen zahnärztlichen Eingriff erforderlich. Auch bei anderen Beschwerden können wir Ihnen helfen, die Probleme zu beseitigen.

Kieferknochenaufbau
In vielen Fällen ist bei schon langjährigen, fehlenden Zähnen oder nach dem Tragen einer Prothese nach einigen Jahren der Kieferknochen stark zurückgegangen (atrophiert). Das kann sowohl die Höhe des Kieferkamms betreffen, als auch die Breite des Kieferknochens. Das liegt daran, dass ein Kieferknochen, der keine Zähne tragen muss, sich automatisch anfängt, zurückzubilden.

Die Maßnahmen, die hier möglich sind, reichen von einer Knochendehnung (Knochenspreizung) bis hin zur Augmentation und Knochenaufbau mit Eigenknochen, Fremdknochen oder Knochenersatzmaterialien. Je nach den Gegebenheiten in Ihrem Kiefer wenden wir die für Sie geeignetste und schonendste Methode an, um zusätzlichen Kieferknochen zu gewinnen.